Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Ich kann einfach nicht glücklich sein...

Die Überschrift sagt es bereits. Zur Zeit geht es mir nicht besonders gut. Eigentlich war dieser Blog dazu gedacht, ein bisschen über meine Ausbildung zu berichten, allerdings gibt es mir auch die Möglichkeit, andere Dinge niederzuschreiben, die ich ungerne aussprechen würde.Meine Selbstzweifel haben sich in den letzten Wochen verschlimmert. Ich bin unsicher, sehe mich selbst als nutzlos und wertlos an, mache oft Fehler im Praktikum und stehe dumm rum, anstatt mir eine Aufgabe zu suchen. Wenn ich auf einen Fehler aufmerksam gemacht werde, springt mein negatives Gedankenkarussell sofort wieder an. Dann rede ich mir permanent ein, dass ich nichts kann, niemand bin, sehe alle als meine Feinde an und würde am liebsten die Flucht ergreifen, obwohl ich meistens höflich auf Fehler hingewiesen werde. Ich bin fest davon überzeugt, als Einzige das Examen im Sommer nicht zu bestehen und entsprechend auch als Versagerin ohne Perspektive dazustehen. Mir fällt es unglaublich schwer, in den Spiegel zu schauen. Zum Teil sehe ich nicht mal mehr ein richtiges Spiegelbild, sondern eine furchtbare Gestalt, die besser nicht existieren sollte.Das klingt alles skurril und verrückt, aber so ist es derzeit leider. Auch fange ich wieder vermehrt an, an meinen Fingern rumzuzupfen, die Nägel abzureißen und mir die wenigen längeren Fingernägel tief in den Arm zu drücken. Das mache ich besonders dann, wenn ich Angst habe oder nervös bin.Ich kapier es einfach nicht, warum ich so unbeholfen und tollpatschig bin. Ständig stolpere ich, werfe etwas um oder mir passieren andere dumme Sachen.Besonders peinlich ist es mir, dass ich mir schwer tue, mir neue Sachen zu merken, ich stelle tagein tagaus dutzende dumme Fragen, die mir alle schon gefühlte drölfzigtausend Mal beantwortet wurden, aber ich krieg es einfach nicht gebacken, mir den Mist zu merken.Selbst die einfachsten Dinge mache ich falsch. Manchmal hab ich sowas wie totale Blackouts, dann sitze ich völlig verzweifelt vor einer "Aufgabe" und schaff es nicht, das Richtige zu tun, obwohl ich es ein paar Stunden vorher auch schon richtig gemacht habe...Ich bin wohl einfach zu nichts fähig...

20.2.17 20:23, kommentieren

Werbung


"Berichterstattung" über mein Praktikum im Labor Teil 1

Hey ihr da draußen, die euch gelegentlich durch meine wirren Texte lesen!Ich habe wieder ein wenig mehr Zeit, um hier etwas zu schreiben.Gestern habe ich mein Praktikum im Labor in Kulmbach begonnen. Erstes Fach: MiBiNaja, gut, anfangs war ich etwas aufgeregt, aber das hat sich schnell gelegt.Die Leute im Labor kennen mich zum Teil noch von meinem ersten Praktikum im Sommer 2015. Meine Aufgaben bestehen im wesentlichen darin, die eingehenden Proben anzulegen und Panels für das Identifizierungsgerät WalkAway zu beimpfen.Je nach Material werden verschiedene Plattensätze angelegt. Kommt eine positive Blutkultur in die Bak, dann wird folgender Plattensatz angelegt: Blutagar, Schokoagar und MacConkey-Agar. Handelt es sich um eine anaerob bebrütete Blutkultur, dann wird zusätzlich noch ein Schädleragar beimpft und im CO² Topf bebrütet. Auf die Blutplatte wird je ein Testplättchen Bacitracin und Optochin in den dicken Bereich aufgelegt, auf die Schokoplatte kommt ein Plättchen Novobiocin. Bei Trachealsekret, Sputum, Liquorkulturen oder Bronchialsekreten wird das selbe gemacht. Natürlich darf auch das Grampräparat nicht fehlen.Bei anderen Materialen, beispielsweise bei Wundabstrichen werden folgende Platten angelegt: KV, Schaedler, MacConkey, Candida Chromagar, Schoko, Blut und neben dem Präpi wird meistens auch eine Thioglycolatbouillon beimpft. Gewebeproben aus dem OP werden 10-14 Tage lang bebrütet und dann ausgestrichen.Ganz anders, aber dennoch simpel läuft die Vorbereitung der Panels für den WalkAway ab. Über die EDV werden die Barcodes angefordert und ausgedruckt, anschließend werden die Platten sortiert, bekommen ein zusätzliches Etikett für die Kontrollplatte, dann wird geschaut, wie viele Panels für grampositive Keime und wie viele für gramnegative Keime gebraucht werden. Dementsprechend werden dann die Agarplatten und die Panels zusammengeordnet. Die Nummern der Platten und die Barcodes für die Panels müssen übereinstimmen. Beimpft wird wie folgt: Deckel von einer Inokulumflasche abbrechen, mit einem Piekser 1-2 Kolonien von der Platte anstupsen, Ring vom Piekser abziehen, Piekser in Flasche mit dem Inokulum stecken, kräftig schütteln. Dann lässt man die Flasche 5 Minuten stehen, in der Zwischenzeit kann man eine frische Blutplatte vierteln und die Etiketten aufkleben. Jedes Panel bekommt ein eigenes Viertel der Kontrollplatte, um zu prüfen, ob es sich um eine Reinkultur handelt. Der Piekser wird auf der Platte ausgestrichen und das Inokulum wird in die Impfwanne gekippt, der Deckel wird wieder draufgetan, kurz Luftblasen rausklopfen, mit dem Stempel wird das Inokulum aufgezogen wie bei einer Pipette, man nimmt den Deckel mit dem aufgesetzten Stempel und der Suspension auf, stellt es auf das Panel und lässt dann die Keimaufschwemmung in das Panel ab. Nur noch einen extra Deckel drauf, Panel in den WalkAway stellen und abwarten, bis die Identifizierung fertig ist und dann kann fleißig befundet werden :Dso, hoffentlich habt ihr euch nicht gelangweilt beim lesen^^ bis bald

2 Kommentare 10.1.17 19:17, kommentieren